HipHop Kolumne

Stard Ova – das Erfolgsrezept?

Schon seit längerem arbeiten viele Künstler mit dem Produzenten „Stard Ova“ zusammen. Die meisten Tracks des Produzenten sind ein voller Erfolg – das er was auf dem Kasten hat, ist also eigentlich keine Frage.

Viel findet man über den, vermutlich deutschen, Produzenten nicht heraus – seine Discografie ist voll, sein Konto auch. Rapper wie KayOne, Sänger Pietro Lombardi, welcher von Stard Ova auch schon auf die Schippe genommen wurde, aber auch YouTuber wie Katja Krasavice oder Leon Machére: Sie alle lassen sich von ihm produzieren.

Das Konzept scheint einfach

Wenn man sich die Lieder des Produzenten einmal genauer anhört, stellt man viele melodische Gleichungen fest.
Die größte Ähnlichkeit besteht jedoch definitiv bei Leon und Kay, denn wenn man sich ihre Songs „Senorita“ und „Copacabana“ einmal anhört, hört man eigentlich genau das Selbe, jedoch mit unterschiedlichem Text.
Ganz besonders gut hat dies ein Video des YouTubers „Joco Productions“ hinbekommen, welches ihr euch hier einmal anhören dürft.

Umgangssprachlich würde ich nun sagen, dass diese Ähnlichkeit sogar ein Gehörloser hört, das wäre aber sehr indiskret und unsensibel.
Dennoch: Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Beat ungefähr der selbe ist. Aber auch bei anderen Künstlern kommt dies vor. Als Beispiel nehmen wir hier einmal den neuen Song der „YouTuberin“ Katja Krasavice: Sex Tape.

Nicht nur bei Leon klingt es ähnlich

Ich persönlich habe das Gefühl, dieser Song erinnert an weitaus mehr als nur „Bausa – Was Du Liebe Nennst“, kann mir jedoch nicht erklären, warum. Vermutlich deshalb, weil die Melodie und der Rhythmus eben wieder genau das erzeugen soll: Ah! Das kenn‘ ich!
Denn so klappt es bei Stard Ova. Während er sich durch einfache, eingängige (aber dennoch hochwertige) Produktion sein täglich Brot verdient, machen sich die Künstler die Taschen durch die Klicks und die Verkäufe voll – denn die sind garantiert durch dieses Konzept.

Stard Ova ist durch KayOne berühmt geworden

Stard Ova ist ein guter Produzent, hat sich durch den „Warum ist dir das so wichtig“ Remix definitiv einen Namen machen können und ist besonders durch „Louis, Louis“ von Kay One durch die Decke gegangen – witzig daran ist, dass die Grundmelodie von dem Song ebenfalls nur „gesampled“ ist. Eigentlich stammt sie von Modern Talking, natürlich hat Kay das mit Dieter besprochen, welcher damit damals, zu DSDS Zeiten, keine Probleme hatte.
Jetzt ist der Song ein Erfolg geworden – und Stard Ova, der ist durchgestartet.

Bildquelle: Pexels
Print Friendly, PDF & Email
Fabian
Fabian
Hey! Ich bin Fabian, 19 Jahre alt und komme aus Ostfriesland. Ich bin DJ und Schüler, zur Zeit mache ich mein Abitur, möchte danach dann gerne als Programmierer arbeiten, desweiteren bin ich Mitgründer von Yousic.

Ein Kommentar bei “Stard Ova – das Erfolgsrezept?”

  1. Wow! Das ist mir echt noch die aufgefallen… Jetzt wo du es geschrieben hast, fällt es mir erst so richtig auf.
    Durch das Video bin ich wieder total abgegangen, haha. Es sind solche Songs, die einem im Kopf hängen bleiben und man schon den Text etwas auswendig weiß, obwohl man das Lied vielleicht gerade mal einmal gehört hat.
    Aber danke für die Information!
    Guter Artikel, weiter so!

    LG
    Sarah

Kommentar verfassen