Interviews

Produzent Alari im Interview

Alari ist ein deutscher HandsUp, Hardstyle und Happy Hardcore Produzent, welcher unteranderem bekannt wurde durch TechnoBaseFM und den dazugehörigen Festivals

Wir hatten Pascal W. alias Alari, welcher seinen Wohnsitz in Köln hat, im Interview und haben ihm einige Fragen stellen können.

HandsUp Star im Interview

Hey Alari, cool, dass du dir die Zeit genommen hast, uns ein paar Fragen zu beantworten.
Du bist DJ und Producer aus dem HandsUp, Hardstyle und Happy Hardcore-Bereich.
Wie bist du zu diesem Hobby gekommen und wie kommt es, dass du immer noch Hands Up machst?

Servus und Danke für die Einladung!
Musik begleitet mich schon seit Kleinauf und HandsUp spielt schon lange eine große Rolle in meinem Leben. Und mit 16 Jahren dachte ich mir dann „Warum machst du das nicht selbst?“ und so begann die Geschichte.
Es hat natürlich lange gedauert, bis ich das Level erreicht habe, dass ich meine ersten Releases hatte – aber ich war ziemlich ehrgeizig.
Warum ich immernoch Hands Up produziere ist leicht erklärt. Da es meine erste richtige Musikrichtung war, die ich gehört und geliebt habe bringt mich nichts so schnell davon weg.

Die nächste Frage wäre: Wieso „Alari“? Wie kamst du zu diesem außerordentlich melodischen Namen?

Mein Synonym hat keine nähere Bedeutung, ich wollte einen Namen mit A und hab dann die die Beziehung zwischen meiner Faust und meiner Tastatur den Rest entscheiden lassen

Viele „HandsUp-“Fans kennen dich vermutlich durch deine Bootlegs, du produzierst aber auch eigene Songs. Für unsere Techniknerds hier einmal die Frage: Womit produzierst du (Programm)?

Angefangen habe ich mit dem Magix Music Maker, man merkt aber schnell, dass die Software nicht das Gelbe vom Ei ist. Ich bin dann auf FL Studio umgestiegen und hänge bis heute an der Software,
da ich damit schnell arbeiten kann. Aber auch Logic und Cubase sind mir nicht fremd.

Du bist auch als Festival DJ viel unterwegs, welcher deiner Gigs ist dir am besten im Gedächtnis geblieben?

Definitiv war 12 Jahre TechnoBase.FM DAS Highlight bisher für mich. Ich durfte als letzter WarmUp DJ die volle Halle beben lassen, bis dann der erste Mainact sein Set ablegen durfte. Ein wirklich magischer Moment für mich!

Auch im Internet bist du viel vertreten – würdest du sagen, dass die Internetradio Szene eingestaubt ist?

Durch das Streaming wie beispielsweise Spotify ist es definitiv schwierig geworden, mit Webradio am Ball zu bleiben. Dennoch hat es seinen Platz in der Internetmusik und ist (für mich) auch nicht weg zu denken.

Thema Twitch: Du streamst regelmäßig auf Twitch, was findest du besser: Radio oder Twitch?

Das kommt darauf an, was man selbst erwartet. Beide Seiten haben definitiv ihre Vorzüge, man kann aber auch natürlich beides miteinander verknüpfen. Ich habe da keinen Favoriten.

Kommen wir noch einmal zurück zu deinem Producer Dasein: Hast du ein „Goldstück“? Irgendeinen Track wo du sagst „der ist mir definitiv am besten gelungen!“?

Schwierige Frage, einen eigenen Track als Goldstück zu bezeichnen. Vor allem, wenn man ziemlich selbstkritisch ist. Am Bekanntesten ist mein „Go Solo“ Remix, den würde ich in meinem Ranking selbst weit nach oben setzen.

Reisen wir einmal in die Zukunft: Was sind deine Ziele für das kommende Jahr? Was steht an und wo sollten wir dich unbedingt besuchen?

Es stehen zahlreiche Releases in den Startlöchern, sowohl Singles als auch Remixes. An nächstes Jahr denke ich noch gar nicht, da ich noch lange nicht fertig bin für dieses Jahr.
Einen Besuch abstatten könnt ihr mir am 07.07.2018 in Oberhausen auf der Ruhr In Love, ich würde mich freuen!

Und nun zur letzten Frage: Viele unserer Leser sind noch Newcomer – was würdest du ihnen empfehlen, um ihre Fähigkeiten zu professionalisieren? Irgendwelche Geheimtipps?

Das Allerwichtigste ist, was ich auch schon vielen auf den Weg mitgegeben habe, eure Produktionen nicht direkt ins Netz zu stellen. Holt euch Feedback von anderen Produzenten – es gibt
sehr viele nette Menschen in dieser Welt, die sich eure Tracks gern anhören und euch weiterhelfen.
Um mal ein gutes Beispiel zu nennen (und vielleicht auch ein klitzekleinesbisschen Eigenwerbung miteinzubringen(zwinkert)) ist das Label Hands Up Freaks, an dem ich auch mit beteiligt bin.
Wir sind immer auf der Suche nach frischen Tracks von neuen Leuten und helfen auch, eure Produktionen durch Tipps und konstruktives Feedback weiter zu verbessern.

Dann bedanke ich mich herzlich für das Interview, toll, dass du mitgemacht hast.
Wir hoffen, wir hören noch so einige gute Stücke von dir und wünschen dir viel Erfolg auf deinem weiteren Lebensweg und wer weiß, vielleicht sieht man sich hier auf Yousic ja noch einmal?

Ich würde mich freuen und bedanke mich für das Interview!

0
Fabian
Fabian
Fabian ist 20 Jahre alt, wohnt in Ostfriesland, zieht bald nach Berlin - kurz: Er hat viel vor im Leben. Neben seiner Tätigkeit als DJ ist er bei Yousic als Projektentwickler zuständig. In seiner Freizeit macht er sein Abitur - ein Hobby, was ihn gut auslastet.
http://www.yousic.news

2 thoughts on “Produzent Alari im Interview

  1. Also erstmal: Gutes Interview! Sehr viele Informationen enthalten!

    Dennoch habe ich eine kleine Kritik einzuwenden: Bei einem Interview würde ich Anführungszeichen setzen, auch wenn deutlich zu sehen war, dass jetzt etwas gesagt wird, aber das hat mir persönlich einfach gefehlt.

    Dann fehlte mir noch, dieses „Frage: ……“ und „Antwort: …….“, aber das macht ja jeder anders. Manche benutzen den Namen oder so wie ich es gerade gemacht habe.

    Guter Artikel, zwar mit zwei kleinen Kritikpunkten, aber trotzdem war es ein sehr informationsreiches Interview!

    LG
    Sarah

    0

Kommentar verfassen