Electronic Kolumne

Komplett unnötig: Der Hype um 8D Audio

Ein neuer Hype geht durch YouTube: Acht dimensionale Audios. Was klingt wie totaler Schwachsinn, ist es auch – denn mehr als einen überzogenen und total hyperaktiven 3D Sound dürfen wir hier nicht erwarten.

Schon seit Langem gehen im Internet Videos rum, bei denen immer wieder steht: „Höre es dir mit Kopfhörern an“. Wo einen früher nun total übersteuerte Jump-Scares erwarteten, soll nun das Ding des Internets auftauchen: 8D Audio. Wer nun ein wenig überlegt, dem wird klar sein, dass acht Dimensionen so gar nicht möglich sind. Wofür steht das „8D“ also und was hat es damit auf sich?

Remixes erobern YouTube

Zuerst einmal: Es gibt natürlich keine acht Dimensionen – jedenfalls können wir sie uns nicht vorstellen. Physikalisch gesehen würde dies ebenso keinen Sinn machen, das hat uns schon Galileo Galilei gelehrt. Die Auflösung ist also eine ganz Andere. Laut einer spanischen Seite, welche sich „Die Sonnenuhr“ nennt, steht die acht für eine bessere Qualität. So gibt es zum Beispiel auch 7D-Sound, welcher ebenfalls für hohe Qualität stehen soll.

Und dies bestätigt sich auch, denn die Tonqualität ist extrem gut. Schon mit billigen Kopfhörern ist ein klarer, sehr flüssiger und angenehmer Ton zu erkennen.
Viele dieser Versionen lassen sich so auch auf YouTube in extrem guter Qualität finden, was einer der Gründe dafür ist, weshalb die Plattform mit solchen Remixen aktuell überquillt.

Hyperaktiver 3D Sound versaut das Klangerlebnis

Ein Problem gibt es aber: Der Hyperaktive „Ping-Pong-„Effekt, welcher dafür sorgt, dass die Stimme, sowie Melodie, vom einen Ohr zum Anderen wandern. Dies stört extrem, denn es hört sich absolut nicht gut an. Fans dieser musikalischen Vollkatastrophe jedoch beteuern, sie würden sich wie im Konzertsaal oder auf dem Festival fühlen. Da habe ich doch glatt mal eine Frage an euch: Wart ihr jemals bei einem Konzert? Dort wird es ein solches Tonspektakel nämlich definitiv nicht geben – wäre auch sinnlos. Ich möchte doch, egal aus welcher Perspektive, den Sound vernünftig und ohne „Ping Pong-„Effekt genießen.

Ich für meinen Teil kann diesem Sound definitiv nichts Positives abgewinnen. In meinen Ohren klingt dieser Sound eher nach „Virtual DJ Kid tried to remix a song“ oder Ähnlichem. Aber es scheint Erfolg zu haben: Viele dieser Videos haben Klicks in Millionenhöhe.
Dass dieser Sound so krass gehyped wird, war nicht einmal einem der Erfinder dieses Sounds klar:

Diese frühen Reaktionen habe ich nicht erwartet. Als Beispiel: Ich habe den Song „Believer“ von den Imagine Dragons als 8D Version hochgeladen – vor drei Monaten. Der Song ist mittlerweile der meist geklickte 8D Sound auf Youtube. Er hat über 24 Millionen Klicks. Das hat mich schon überrascht.
-Samuel Correa, Student an der Universität von Medellin (Kolumbien), Gründer von 8D Tunes.

Was mit diesem Trend nun passiert, werden wir sehen – doch auch die Produzenten greifen schon auf ähnliche Methoden zurück. Denn drei dimensionales Audiodesign ist mittlerweile eine sehr beliebte Art, seine Songs deutlich schöner, interessanter und vor allem intensiver zu gestalten. Für mich ist der 3D-Sound dementsprechend auch ein toller Kompromiss zwischen Stereo und 8D-Sound.

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

  • pexels-photo-257904: Fabian
Fabian
Fabian
Fabian ist 20 Jahre alt, wohnt in Ostfriesland, zieht bald nach Berlin - kurz: Er hat viel vor im Leben. Neben seiner Tätigkeit als DJ ist er bei Yousic als Projektentwickler zuständig. In seiner Freizeit macht er sein Abitur - ein Hobby, was ihn gut auslastet.

8 Kommentare bei “Komplett unnötig: Der Hype um 8D Audio”

  1. Jeder der sagt, dass es sich wie in Konzert anhört, sitzt wahrscheinlich stark kopfschüttelnd im Konzert. Es nervt einfach nur, dass die Musik ständig von einem zum anderen Ohr wechselt. Wenn ich 3D Klang haben möchte, dann soll es so gemischt sein, dass ich aus verschiedenen Quellen unterschiedliche Instrumente wahrnehmen kann und nicht ständig das gesamte „Orchester“ von links nach rechts und wieder zurück rennt.

    1. Hey Christian,

      daran sieht man wohl sehr gut, wie stark Geschmäcker auseinander gehen können. Ich selber finde diesen 3D-Effekt auch nicht gut und dein Argument ist auch nicht schlecht. Wer weiß, was sich als nächstes ausgedacht wird. 😛

      Liebe Grüße,
      Oliver von Yousic

    2. Ich für meinen Teil bin ein riesen Fan von 4 Punk Beschallung – am besten via Line Array, auf Konzerten ist das die best mögliche Verteilung um guten Klang zu haben. Nirgends wird man es so haben, dass der Sound auf den Arrays sich mit dem Künstler bewegt, das wäre schlichtweg dumm.

  2. Ich habe das auch irgendwann entdeckt durch einen Status bei Whatsapp.
    Ich bin sofort auf YouTube gegangen und habe mir mehr solcher Lieder angehört und mich immer gefragt: Wozu? 😅

    Es hat auf jeden Fall eine sehr gute Qualität. Es ist, wie du schon geschrieben hast, angenehm und flüssig..
    Aber mich stört genauso dieses Wandern vom einem Ohr zum anderem Ohr.
    Ich konzentriere mich da immer kaum auf das Lied und fokussiere mich mehr auf das Wandern. 😀

    Ich habe auch schnell bemerkt, dass es gut ankam und viele Menschen es auch mögen, aber ich gehöre nicht zu denen, die es mögen ^^.

    Die Qualität: Super.
    Aber dieses Wandern (,was mich besonders stört) : Nein, danke 😀

    Guter Artikel! Beinhaltet gute Informationen!

    LG
    Sarah

        1. Hey Kevin,

          ja, es gibt wohl Menschen, die sich das gut anhören können. Geschmäcker sind eben verschieden. 🙂

          Liebe Grüße,
          Oliver von Yousic

Kommentar verfassen