Electronic Event

Easter Rave 2019: Bericht zum Festival

Am 21.04.2019 war es soweit und die Yousic Redakteure Fabian und Andi sowie Fotograf Hauke machten sich auf den Weg nach Oberhausen. Der Easter Rave stand an und feierte 2019 das 10 Jährige bestehen.

Gegen 19.30 machten Hauke und ich uns auf den Weg nach Oberhausen um den diesjährigen Easter Rave zu besuchen. Es warteten viele DJ’s und einige Stages auf uns – außerdem die ein oder andere Überraschung.

Weg zum Festival und Einlass

Als wir gegen 22.15 Uhr an der Turbinenhalle in Oberhausen angekommen sind, suchten wir uns zuerst einen Parkplatz. Das funktionierte, dank der Parkguides, reibungslos. Der Einlass war dann jedoch etwas ungewöhnlich. Wir sind zuerst am falschen Eingang gewesen, wurden aber relativ schnell darauf verwiesen, dass wir den Presseeingang nutzen sollen. Warten mussten wir nicht, es ging ohne Probleme direkt Richtung Mainstage.

Festivalgelände, Stages, Line-Up und mehr

Insgesamt gibt es auf dem Easter Rave sieben Bühnen. Die Mainhall, auf der es etwas softer zu ging und hauptsächlich mit Künstlern aus dem Dance Genre bestückt war. Mein Highlight war hier definitiv der Auftritt eines Mitglieds der Italobrothers.
In der Hardstyle Area ging es dagegen schon etwas härter zu, hier gaben sich Künstler wie Soundrush oder die Tweekaz die größte Mühe ein krasses Erlebnis zu erzeugen.
Die Hardstyle Area war LineUp-Mäßig definitiv unsere Lieblingsbühne und dementsprechend Zeit verbrachten wir hier auch.
Die House Area wird von einigen größen bespielt, denn hier spielten etablierte Künstler wie Oliver Magenta oder Moguai. Diese Stage war jedoch auch die zweit kleinste Bühne, sie lag jedoch direkt neben dem Chillout & Fun Bereich, auf welchem die Musik auch gut zu hören war.
Die Bühnen liegen in verschiedenen Hallen direkt aneinander und sind so relativ schnell zu erreichen. Über den VIP Balkon muss man sich nicht einmal durch die Crowd quetschen, sondern kann gemütlich in die
nächste Halle gehen.
Der VIP Bereich ist großzügig über alle drei Hallen verteilt. Neben vilen Bars an welcher Bier sowie Softdrinks kostenlos waren, gab es sogar ein Buffet mit Warmen und Kalten Speisen. Das Essen konnte dann direkt neben einer der Bühnen auf einer von vielen Sitzmöglichkeiten
verspeist werden.
Wir finden: Das VIP Upgrade lohnt sich auf jeden Fall! Lediglich das Bühnendesign war nicht so üppig wie wir es gerne gehabt hätten, fairerweise muss man aber sagen dass dies aufgrund der Location schlicht und einfach schlecht möglich ist und vielleicht auch etwas komisch ausgesehen hätte.
Der Sound war Stellenweise etwas übersteuert aber alles in allem sehr solide und druckvoll.

Fazit & VLOG zum Easter Rave 2019

Der Easter Rave war definitiv ein gelungenes Festival, welches ich jederzeit wieder besuchen würde. Wir haben viele Leute getroffen und für den Preis gibt es sonst selten so viele, große, Künstler wie auf dem Easter Rave. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dementsprechend super.

Das Video zum Easter Rave findet ihr hier:

0

Titelbildquelle / Bildquellen des Artikels

Fabian
Fabian
Fabian ist 20 Jahre alt, wohnt in Ostfriesland, zieht bald nach Berlin - kurz: Er hat viel vor im Leben. Neben seiner Tätigkeit als DJ ist er bei Yousic als Projektentwickler zuständig. In seiner Freizeit macht er sein Abitur - ein Hobby, was ihn gut auslastet.
http://www.yousic.news

One thought on “Easter Rave 2019: Bericht zum Festival

Kommentar verfassen