Electronic Event

AndisRaveBlog über das New Horizons Festival 2018

Am Freitag und Samstag, 24-25.09.2018 fand das New Horizons Festival 2018 am Nürburgring statt. Andi wurde großzügig vom Veranstalter als offizieller Influencer eingeladen und durfte sich noch drei Begleitungen mitnehmen. Donnerstag Mittag machten wir uns also auf den Weg nach Rheinland-Pfalz, an den Nürburgring.

Anfahrt zum New Horizons Festival

Gegen Mittag machten wir uns mit zwei Autos auf den etwa 420 KM weiten weg an den Nürburgring, leider waren die Autobahnen ziemlich verstopft und so erreichten wir den Nürburgring erst gegen 18:30. Die Ausschilderung ab der Abfahrt war mehr als ordentlich und man wusste sofort wo man hin musste. Leider dauerte es etwas bis wir vom Presseparkplatz zu einem Info-Point gelangten, bei welchem uns mitgeteilt wurde dass es erst Freitag möglich war Pressebänder zu holen. Vom Presseparkplatz fuhren wie also dann mit einem Auto weiter an den Parkplatz am Campinggelände.

Weg zum Festivalgelände und Einlass

Vom Campingplatz waren es etwa 15 Minuten zu Fuß zum Kerngelände welches direkt auf dem Nürburgring liegt. Leider befinden sich auf dem Weg zum Gelände einige Hügel sowie eine steile Treppe, aber halb so wild, wir sind ja noch jung!
Am Einlass erwartete uns dann die nächste Überraschung, unser Kameramann durfte trotz gültigem Presseticket sein professionelles Kameraequipment nicht mit hinein nehmen.
Ein unfreundlicher Security Mitarbeiter verwies uns auf einen anderen Eingang der weitere 15 Minuten weg lag, und einmal um das ganze Gelände herum führte. Dies vermieste uns etwas die Stimmung. Als wir dann am Presseschalter angekommen waren gab es noch einige Probleme die dann Gott sei dank durch kompetente und freundliche Mitarbeiter relativ schnell beseitigt werden konnten.
Sichtlich genervt betraten wir also das Festivalgelände mit einem Mitarbeiter von ALDA-Events, dem Veranstalter.

Schlafmöglichkeiten auf dem New Horizons Festival

Da das New Horizons direkt an einer Rennstrecke liegt gibt es in unmittelbarer Nähe ausreichend Hotels, Pensionen und private Campingplätze. Wir entschieden uns hingegen für den offiziellen Campingplatz der vom Parkplatz wirklich schnell erreichbar war. Der Campingplatz an sich ist liegt an verschiedenen Hängen, dies war aber nicht so schlimm da sich überall noch ein Plätzchen zum Campen befand. Die Sauberkeit des Campingplatzes war durchweg ordentlich und man konnte dort auch gut schlafen. Die sanitären Anlagen waren für ein Festival überaus sauber, das hat uns positiv überrascht. Leider waren die Duschen etwas kalt.

Festivalgelände, Stages, Line-Up und mehr

Auf dem New Horizons gab es dieses Jahr sieben Bühnen die jeweils von DJ’s unterschiedlicher Genres bespielt wurden. Da wir alle mindestens ein mal besuchten, werden wir diese nun aufzählen und bewerten.

Capital Park (Mainstage, EDM)

Der Capital Park ist die Mainstage des Festivals und war wie letztes Jahr gestaltet, sie machte dennoch einiges her und gerade an Lichteffekten und LED Walls wurde nicht gespart. Auch das Feuerwerk zum Opening konnte sich sehen lassen und wir kamen aus dem Staunen garnicht mehr heraus. Unser Highlight Act war auf jedenfall das B2B Set von Jauz, Slushii und Netsky. Sie versprühten eine wahnsinnige Energie auf der Bühne und hatten sichtlich Spaß beim auflegen. Für nächstes Jahr würden wir uns hier jedoch ein verbessertes/erneuertes Design wünschen. Außerdem liegt die Bühne in einem etwas abschüssigem Bereich was das tanzen und stehen deutlich erschwert.

Dark District (Hardstyle)

Natürlich darf auf einem großen Festival auch eine Hardstyle Bühne nicht fehlen. Die Dark District Stage war in einem Industriellen Fabrik Look gestaltet, welcher uns persönlich sehr gut gefiel. Auch Lichtshow und Sound technisch war die Bühne durchweg ordentlich, leider gab es hier kein Feuerwerk. Das LineUp auf der Bühne konnte sich auch sehen lassen. Unser Highlight hier war definitiv DBSTF welche die Stimmung zum kochen brachten.

Trap Town (Trap)

Auf der etwas kleineren Trap Town Stage, spielte so ziemlich alles was Rang und Namen in der Szene hat. Das Design hier war auch wirklich schön. Lediglich der MC nervte uns etwas. Hier sahen wir uns G.T.A an, welche die Stage fast niederbrannten! Der Sound war wie auf jeder Bühne druckvoll, aber nicht störend oder gar übersteuernd, trotz der Lage der Stages hörte man immer nur die Stage auf der man sich gerade befand.

Urban Circus (Mixed Genres)

Der Urban Circus war ein großes Zirkuszelt in welchem Acts wie R3hab, Le Shuuk oder auch Mike Williams auflegten. Hier war der Sound wirklich überaus gut, und auch die Gestaltung des Zeltes gefiel uns ausgesprochen gut. Gerne hätten wir hier mehr Zeit verbracht, was jedoch aufgrund der Dichte an guten Acts nicht wirklich möglich war.

Trancetonia (Trance)

Die Trancetonia Stage war die kleinste des ganzen Festivals und befand sich direkt hinter dem Haupteingang vom Campinggelände. Leider war das Design relativ lieblos und abgesehen von David Gravell konnte uns hier keiner der Artists wirklich überzeugen. Hier würden wir uns für nächstes Jahr etwas mehr Liebe zum Detail und ein ausgewogeneres LineUp wünschen.

Factory49 (House, Tech House, Deep House)

Große Überraschung gab es in der Factory 49, welche ebenfalls in einem Zelt neben der Mainstage angesiedelt war. Im Zelt kam durch ein Rundes LED Konzept richtige Club Atmosphäre auf und die Beats der DJ’s animierten zum Tanzen. Der Sound hier war wirklich stimmig und auch DJ’s wie „Hugel“ oder „Ofenbach“ überzeugten auf ganzer Linie. Eigentlich kamen wir ohne Erwartungen an diese Bühne, wurden aber jedes mal wieder aufs neue überrascht und sie ist definitiv einen Besuch wert! Vor der Stage befand sich ein gekiester Weg auf dem der ein oder andere ausrutschte, dies sollte definitiv geändert werden.

Pool Stage (Campingplatz)

Unter Tags wurde die Pool Stage auf dem Campingplatz von einigen Locals bespielt. Vor der Stage befand sich ebenfalls ein Pool welcher leider aufgrund der kalten Temperaturen nicht begehbar war. Abends, nach dem Closing des Festivals wurde aus der Stage eine „Silent Disco“. Wir hatten selten soviel Spaß und DJ Averro, welcher die Stage am Samstag Nacht bespielte, spielte ein wirklich tolles Set zum tanzen & mitsingen. Ein weiterer – positiver – Effekt ist dass die umliegenden Leute welche schlafen möchten, nicht durch Lärm gestört werden, da jeder ja Kopfhörer bekommt.
Alles in allem ist für jeden Freund der elektronischen Musik etwas dabei und durch das wirklich gute LineUp wusste man meistens garnicht wo man als nächstes hingehen soll. Lediglich an den Details einiger Stages sollte für die Zukunft noch etwas gearbeitet werden.
Unsere Favoriten waren der Capital Park, Dark District und die Factory49. Allgemein ist das Festival Gelände sehr gut beschildert, mit einem zentralen Marktplatz ausgestattet und alles ist gut und einfach erreichbar. Auf dem New Horizons Festival wird, wie auf vielen anderen Festivals, Cashless per Chip bezahlt.
Man lädt seinen Chip mit Bargeld oder per EC/Kreditkarte auf und erhält sogenannte „Credits“. Der Umrechnungsfaktor der Credits war ein absoluter Witz für 10,02€ erhielt man 3,48 Credits, dies macht eine Umrechnung im Kopf meist unmöglich. Auch die Preise auf dem Festival sind lächerlich hoch.
So bezahlt man für ein Wasser 2 Credits +1 Credit Pfand – also über 5€ + Pfand. Abgesehen davon wurde fünf Minuten nach Schließung der Bühnen kein Pfand mehr angenommen. Lediglich Bier ist günstig 0,3 Liter für 2,88€ geht in Ordnung. Das essen war ebenfalls unverschämt teuer und qualitativ allenfalls Durchschnitt.

Die Fotos sind vom Fotografen TheNightProductions gemacht worden. Ihn findet ihr hier:
https://www.facebook.com/thenightproductions
https://www.thenightproductions.de
https://www.instagram.com/thenightproductions

Fazit zum New Horizons Festival

Für uns war das New Horizons Festival ein würdiger Abschluss für die OutdoorFestival-Saison. Das Festival war jetzt im zweiten Jahr und es wurde sichtlich einiges zum letzten Jahr verbessert. Punkten konnte das Festival mit dem LineUp sowie der Vielfalt an Bühnen sowie dem Klang auf den einzelnen Bühnen. Verbessert werden sollte auf alle Fälle das Einlass System für die Presse, sowie das Briefing für die Security-Mitarbeiter. Auch die hohen Preise sowie das Credit System sind uns ein Dorn im Auge.
Dies grenzt fast schon an Betrug. Nichts desto trotz, ist das New Horizons definitiv einen Besuch wert und wir bedanken uns vielmals für die Einladung. Wir kommen auch nächstes Jahr gerne wieder um zu sehen ob einige Kritikpunkte verbessert werden konnten.
Übrigens: Nächstes Jahr findet das New Horizons ganze drei Nächte statt!
Heisst, 3 Tage Party, 5 Tage camping! Die ersten 3.333 Tickets für das Festival wurden bereits verkauft, solltet ihr euch überlegen das Festival nächstes Jahr zu besuchen, seid auf jeden Fall schnell mit den Tickets!

 

Wenn euch diese Eindrücke noch nicht gereicht haben, findet ihr unseren VLOG vom Festival ab diesem Wochenende hier unter dem Artikel oder auf unserem YouTube Channel „WeAreTheRave“. Auch auf Andis Instagram finden sich noch einige, coole Eindrücke. Bei Dani gibt’s ein cooles Tutorial für die weiblichen Leserinnen!

 

2 thoughts on “AndisRaveBlog über das New Horizons Festival 2018

  1. Das Festival sah sehr gut aus c:
    Wieder sehr gut geschrieben! Ist ein guter Einblick in das Festival.
    Tut mir sehr leid für euch, dass der Anfang nicht gerade gut gelaufen ist.
    Gutes Video ist auch vorhanden! Ihr seid mir sehr sympatisch ^^
    Ich kenne mich nicht so gut mit Schminke aus, aber es sah sehr gut aus!
    Hoffe ihr hattet viel Spaß! Danke sehr für diese ganzen Informationen.

    LG
    Sarah

Kommentar verfassen